Handball auf dem Tangrintel
admin

HG Express gelingt Traumstart gegen Aufstiegsaspiranten

Allgemein, Herren I 1 Comment

Wer hätte das gedacht? Die HG Hemau/Beratzhausen besiegt überraschend den letztjährigen Vizemeister der BOL aus Herzogenaurach mit 25:24 (11:15). Nach einem echten Krimi in der Tangrintelhalle sorgte somit gerade der große Außenseiter dieser BOL – Spielzeit nach einer klasse 2. Halbzeit für die erste richtige Sensation. Doch der Reihe nach. Herzogenaurach erwischte den besseren Start zweier sehr jungen Mannschaften und führte nach 10 Minuten mit 2:4. Bereits jetzt wurde deutlich, dass es sehr wichtig sein würde, den gegnerische Mittelmann Hirning unter Kontrolle zu halten, wollte man etwas Zählbares erreichen. Dieser übte immer wieder gewaltigen Druck auf den Hemauer Mittelblock aus und setzte dann geschickt seine Nebenleute in Szene. Die Abwehr um Organisator Matthias Fochler machte ihre Sache jedoch Mitte der ersten Hälfte sehr gut und lies dann nur noch wenig zu. Vorne organisierte in den ersten 20 Minuten Benedikt Lindner den Hemauer Angriff und brachte immer wieder seine Nebenleute mit einfachen Laufwegen in vielversprechende Wurfpositionen. Dann gab Matthias Anzinger sein Comeback auf der Spielmacherposition und wußte ebenfalls zu überzeugen. Leider gingen die Hemauer allzu sorglos mit ihren Chancen um und ermöglichten den Franken eine stetig anhaltende 2-3 Tore Führung (6:8, 8:11). Als jetzt auch noch innerhalb 3 Minuten 3 berechtigte Zeitstrafen gegen den HG Express verhängt wurden, zeigte die TS ihre Klasse und nutzte dies zum zwischenzeitlichen 10:15. Hemau konnte bis zum Halbzeitpfiff noch auf 11:15 verkürzen und hatte sicherlich Glück, dass auch die Herzogenauracher einige gute Chancen ungenutzt ließen.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes kamen die Tangrintler wacher und aggressiver als die Spieler von Gästecoach Ben Ljevar aus der Kabine. Sie verkürzten Tor um Tor auf 14:15 und sorgten so für echte Handballstimmung unter den zahlreichen Hemauer Zuschauern. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zweier überraschender Weise an diesem Tag gleichwertiger Mannschaften. Dabei versäumte es der HG Express immer wieder endlich mal den verdienten Ausgleich zu schaffen: 14:17, 16:18, 18:19, 19:20, 21:22. Als dann schließlich beim Stand von 22:22 die Sensation möglich schien, kochte die Halle endgültig am Siedepunkt. Der Abwehrverbund des HG Expresses steigerte sich immer mehr, gestützt von einem in den letzten 10 Spielmiuten überragenden Torhüter Oliver Edenharter. Dazu zeigte nun Matthias Anzinger wie wertvoll er für die Mannschaft ist und organisierte das Angriffsspiel mit viel Übersicht. So wurden mit Stephan Obenhofer und David Hillert zwei Rückraumspieler im Laufe der zweiten Hälfte immer wieder toll in Szene gesetzt und hatten mit ihren Toren großen Anteil an der spannenden Schlußphase. 75 Sekunden vor Schluß, beim Stand von 24:24, war Herzogenaurach im Angriff. Dieser führte jedoch nicht zum Torerfolg und Trainer Kessner konnte 30 Sekunden vor dem Schlusspfiff noch eine Auszeit nehmen. Matthias Anzinger instruierte seine Mitspieler, welcher einstudierte Laufweg zum entscheidenden Tor führen sollte. Und tatsächlich: Der überragende David Hillert versenkte den letzten Wurf des Spiels 8 Sekunden vor dem Ende zum viel umjubelten 25:24, der einzigen Führung im gesamten Spiel.

Trainer Michael Kessner konnte mit dem Auftritt seiner gesamten Mannschaft überaus zufrieden sein. Vor allem überraschte der HG Express mit taktischer Disziplin. Jedoch ist es nun umso wichtiger den Blick für die Realität nicht zu verlieren: Dies waren 2 Punkte gegen den Abstieg, nicht mehr und nicht weniger.

HG Express: Oliver Edenharter (TW), Benedikt Macha (TW), Matthias Anzinger 4, Martin Kaufmann, Matthias Fochler 4, Ludwig Pilsl 1, Stephan Obenhofer 4/1, Benedikt Lindner, David Hillert 9/3, Denis Vasold 1, Albert Anzinger 1, Dominik Ferstl, Boris Kollmer 1/1

7m: Hemau 8/5     TS 7/6

2min: Hemau 5      TS 7

Related Posts

1 Comment

Schreibe einen Kommentar