Handball auf dem Tangrintel
admin

HG Express mit furiosem Endspurt zu 2 Punkten

Allgemein, Herren I 1 Comment

Der HG Express sorgt weiterhin für Aufsehen in der BOL. Auch im letzten Saisondrittel geht die muntere Punktejagd gegen klar favorisierte Mannschaften weiter. Dieses mal gelang ein an Spannung und Dramatik kaum zu überbietender 24:23 Auswärtssieg beim ESV Regensburg. Allerdings sah es 45 Minuten eher nach einer klaren Niederlage aus. Doch der Reihe nach: Hemau erwischte nach der 1:0 Führung einen schlechten Start. Nach 10 Minuten stand immer noch nur 1 Treffer zu Buche. Der ESV ging 1:3 in Führung. Die HG glich zwar zum 3:3 aus, konnte jedoch in keinem Mannschaftsteil überzeugen. In der Defensive brachte man keine Hand an den Ball des Gegners, im Angriff ließ man jegliche Bewegung und Kreativität vermissen. Außerdem haderte man über weite Strecken des Spiels immer wieder mit engen Schiedsrichterentscheidungen. So setzten sich die Regensburger konsequenterweise Tor um Tor ab (6:5, 9:6, 11:7). Dabei zeigte auch die Bertuccini – Truppe bei Leibe keine starke Vorstellung, doch gegen einen so blutleeren Auftritt der Gastmannschaft reichte auch eine durchschnittliche Vorstellung zur 10:15 Pausenführung. Selbst den Ausfall von Spielgestalter Bernhard Goldbach, konnte der Favorit aus der Domstadt so problemlos verschmerzen. In der Halbzeitansprache von Trainer Kessner kam deutlich zum Ausdruck, dass man hier ein Debakel erleben würde, wenn man in Hälfte 2 nicht mit mehr Kampf und Einsatz zu Werke geht. Vor allem die Vorstellung in der Defensive war nicht akzeptabel.

Nach einer Umstellung der wirkungslosen 5-1 Abwehr auf 6-0 stabilisierte sich zumindest erst einmal die Defensive. Und eine gute Abwehrleistung war in dieser Saison schon immer der Schlüssel zum Sieg. So entwickelte sich ein jetzt ausgeglicheneres Spiel, wobei der ESV bis zum 16:21 nichts von seiner Souveränität einbüßte. Da jedoch in den Reihen der ESV – Spieler die Kondition und Konzentration Mitte der zweiten Hälfte merklich nachließ, füllte sich das leere Faß Selbstvertrauen der HG allmählich immer mehr und die Mannschaft glaubte von Minute zu Minute wieder an einen doch plötzlich möglichen Sieg. Über schnelle Tore aus der ersten und zweite Welle verkürzten die Tangrintler schnell auf 19:21. Ein Rück ging durch Mannschaft. Der ESV mobilisierte nochmals letzte Kräfte und zog 5 Minuten vor dem Ende auf 20:23 davon. Trainer Kessner zog die grüne Karte und ordnete Manndeckung an. Diese Alles oder Nichts Taktik ging nicht nur auf Grund der Tatsache, dass der ESV in den letzten Minuten stets in Unterzahl auf dem Feld stand, vollends auf. Die spritzigeren und wacheren Hemauer erkämpften sich schnell gegen behäbig wirkende Regensburger die Bälle und glichen schließlich 75 Sekunden vor dem Abpfiff zum 23:23 aus. Ein weiterer Ballverlust der ESVler führte 55 Sekunden vor dem Ende zu einem 7m Strafwurf für die bis zum letzten kämpfenden Hemauer Spieler, den David Hillert sicher in die Maschen zum viel umjubelten 24:23 setzte. Der Ballbesitz der Regensburger brachte keinen Erfolg und die zahlreichen Hemauer Fans machten aus der ESV Halle ein echtes Tollhaus.

Letztendlich muss man festhalten, dass dieser Sieg sicherlich in die Kategorie glücklich eingestuft werden muss, da der ESV über 45 Minuten die bessere zweier an diesem Tag spielerisch schwachen Mannschaften war. Auf Grund der kämpferischen Leistung des HG Express und der nur mehr 8 Gegentore in Hälfte 2, ist der Sieg jedoch schließlich nicht unverdient. Großen Anteil an der Wende hatte unter anderem Fabian Rauch, der von der Rechts Außen Position wichtige Tore erzielen konnte. Auch die dieses mal 100%ige 7m – Quote von Stephan Obenhofer und David Hillert war eine Grundvorausetzung für die Wiederauferstehung der gesamten Mannschaft. Somit behauptet die HG Hemau/Beratzhausen weiterhin den dritten Tabellenplatz und läßt weiterhin große und ambitionierte Namen wie Herzogenaurach, Forchheim oder eben den ESV Regensburg hinter sich. Bereits 5 Spiele vor Saisonende darf man diese Saison als großen, nie für möglich gehaltenen Erfolg bezeichnen, den man in den letzten Spielen mit weiterhin überzeugenden Auftritten krönen möchte.

HG Express: Stephan Fochler (TW), Benedikt Macha (TW), Oliver Edenharter (TW), David Hillert 6/3, Benedikt Lindner 4, Fabian Rauch 4, Matthias Anzinger 3, Martin Kaufmann 3, Stephan Obenhofer 3/3, Albert Anzinger 1, Denis Vasold, Dominik Ferstl, Jonas Malik

7m: HG 6/6       ESV 7/5                    2min: HG 2x   ESV 8x

Related Posts

1 Comment

  • Reinhard on 2. März 2011

    Ja so a geile neu Seite! sehr brav Stephan,
    wie der Sieg am Samstag! auch wenn ich das Finale leider nicht erlebt hab! Top!

Schreibe einen Kommentar